Bericht im „REGIOkult“ 2016